Zahnästhetik ist mehr als "schöne Zähne"

Viel wichtiger ist die funktionelle, naturidentische Rekonstruktion der Zahnhartsubstanzen.

Farbliche Zahnveränderungen

Jeder Zahn ist individuell, keiner gleicht dem anderen in Form und Farbe. Bei den Farbveränderungen unterscheidet man in innere und äußere Zahnverfärbungen.

Die inneren Verfärbungen entstehen bereits während der Zahnentwicklung ab der 5. Schwangerschaftswoche und endet meist im zwölften Lebensjahrzehnt. Während diesem langen Zeitraum gibt es viele Faktoren, die die Zahnentwicklung zunächst völlig unbemerkt beeinflussen können. Am häufigsten sind weiße, fleckige Verfärbungen durch überdosierte Fluorideinnahme bräunliche Flecken durch Medikamenteneinlagerungen.

Mit diesen ästhetisch unschönen Farbveränderung muss man sich aber keineswegs abfinden, es gibt hier mehrere erfolgreiche Behandlungsmöglichkeiten. Je nach Schweregrad behandeln wir die Flecken völlig schmerzfrei und atraumatisch mit Kalziumpräparaten, Microabrasionspasten, Bleichgelen und Infiltrationsverfahren.

Äussere Verfärbungen der Zähne werden durch Farbstoffe aus Nahrung- und Genussmitteln, Getränken (Kaffee, Rotwein), Tabak und bestimmten Medikamenten (Chlorhexidin, Eisenpräparate) verursacht. Sie können durch eine professionelle Zahnreinigung sehr gut entfernt werden.

Zahnaufhellung Bleaching

Sollten Sie mit Ihrer natürlichen Zahnfarbe unzufrieden sein, gibt es verschiedene zahnfreundliche Verfahren Ihre Zähne professionell aufzuhellen (Bleaching). Sie können das im Anschluss an eine Zahnreinigung bei uns in der Zahnarztpraxis durchführen lassen (In-Office-Bleaching) oder mittels individuell angefertigter Schiene bequem zuhause (Home-Bleaching). Die von uns verwendeten Bleachingmaterialien sind hochwertige Medizinprodukte die keinerlei Schaden an Ihrem Zahnschmelz verursachen – im Gegenteil durch hohe Fluoridabgabe stärken sie Ihren Zahn.

Zahnformveränderungen

Bei den Formveränderungen unterscheidet man vererbte und erworbene Veränderungen.

Genetische Formveränderungen können zum Beispiel zu kleine oder zu grosse Zahnkronen (Mikrodontie, Makrodontie) sein. Das kann an den Frontzähnen ästhetisch stören, Abhilfe schafft eine geklebte Zahnverbreiterung mit Komposit oder eine dünne minimalinvasive Keramikschale (Veneer).

Zahnschmelz und Dentin können während der Zahnentwicklung fehlerhaft reifen (Amelogenesis Dentinogenesis imperfecta) und Farbe und Form des Zahnes verändern. Die Therapie entscheidet sich je nach Schweregrad.

Erworbene Zahnformveränderungen betreffen meist den bleibenden Zahn und sind durch eine Wurzelentzündung des vorherigen Milchzahnes entstanden. Je nach Ausprägung und Erscheinungsbild behandeln wir den Zahn mit Aufhellungsgelen oder verändern die Form mit Kompositen.

Zahntraumata – der verunfallte Zahn

Zahnverletzungen durch Unfälle sind nicht selten!
Wie Sie am besten reagieren können Sie unter SOS Zahnunfall nachlesen.

Die häufigste Verletzung ist die Zahnkronenfraktur, d. h. ein Stück Zahn bricht ab. Meist kann dieses Stück, sofern es gefunden wird, mit Kompositen wieder angeklebt werden und die Reparatur ist beinahe unsichtbar. Fehlt das Zahnfragment vollständig wird der Zahn mit einem hochästhetischen zahnfarbenen Füllungsmaterial rekonstruiert.

Ist der Zahn fast vollständig abgebrochen erhält er eine rettende Wurzelkanalbehandlung und wird anschließend mit einer keramischen Krone naturidentisch wieder hergestellt. Hat sich der verunfallte Zahn verfärbt wird er durch ein internes Bleichverfahren von der Wurzel aus wieder aufgehellt.